Neues SAENA-Projekt zum Kommunalen Energiemanagement mit sächsischer Förderung

07.02.2019
Ein professionelles Kommunales Energiemanagement (KEM) entlastet Kommunen bei der Versorgung Ihrer Liegenschaften mit Energie und Wasser um bis zu 20 Prozent des Verbrauchs und der damit verbundenen Kosten und Umweltbelastungen. Das bestätigen die Ergebnisse aus drei SAENA-Projekten zum KEM mit mittlerweile 41 sächsischen Städten und Gemeinden sowie 3 Landkreisen.
Kommunales Energiemanagement (KEM) stellt damit einerseits einen bedeutenden Baustein für den kommunalen Klimaschutz dar und trägt andererseits zur Entlastung des kommunalen Haushalts bei.

Im September 2019 startet ein weiterer Projektzyklus zur Einführung und Verstetigung eines professionellen Kommunalen Energiemanagement (KEM). Das Projekt wird durch die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH fachlich und organisatorisch begleitet und basiert methodisch auf dem länderübergreifenden Qualitätsstandard „Kommunalen Energiemanagement-System (Kom.EMS)“.

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) unterstützt die teilnehmenden Kommunen im Rahmen der Richtlinie Klima/2014 mit einem Zuschuss von bis zu 80 Prozent der als förderfähig anerkannten Kosten. Dabei sind folgende Ausgaben förderfähig:
  • Personalausgaben
  • Ausgaben für Moderations- und Beratungsleistungen externer, bei Kom.EMS gelisteter Berater (Energiecoach)
  • Ausgaben für die Beschaffung einer Energiecontrolling-Software
  • geringfügige Sofortmaßnahmen
  • Ausgaben für mobile und temporär verbaute Mess- und Zähltechnik

Informationen zu Förderung, Inhalten und Ablauf des Projekts, Teilnahmevoraussetzungen und Modalitäten zur Bewerbung sowie Praxisberichte aus laufenden Projekten erhalten interessierte Kommunen bei den Informationsveranstaltungen:

Termin 1: Donnerstag, 14.02.2019 von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr in Burgstädt, hier anmelden

Termin 2: Freitag, 15.02.2019 von 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr in Dresden, hier anmelden

Für Rückfragen steht Herr Armin Verch zur Verfügung (0351 4910-3199, armin.verch@saena.de).

Dieses Projekt wird durch Mittel der Europäischen Union (EFRE) und dem Freistaat Sachsen (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft) finanziert.